Das Leben ist Veränderung

Aus der Hundeschule 4Pfoten werden die FichtelDogX.

 

Ich habe mit dem Gedanken schon letztes Jahr gespielt das Konzept nochmal umzustellen, aber es war nicht der richtige Zeitpunkt. Jetzt, nachdem langsam wieder Normalität ins Leben kommt, habe ich meine Chance ergriffen.

 

Aber warum?

 

Ganz einfach, nach 9 Jahren Erziehungsarbeit an Hund und Mensch war es Zeit etwas anders zu machen. Ich selbst liebe es auch mit meinen Hunden Spaß zu haben und sie nach ihrer Passion sinnvoll auszulasten und das kam bei all der Erziehung und den Verhaltensberatungen einfach für meine Kunden zu kurz in der Hundeschule. 

 

Zumal muss ich mir selbst eingestehen, dass ich mit 48 Jahren nicht mehr die Nerven habe, um allen Erziehungsaufgaben, gerade für die verhaltenskreativen Hunde und deren Menschen, gerecht zu werden. 

 

Manche Menschen denken auch einfach, dass es ausreicht, wenn man 4-6 Trainingsstunden in eine Hundeschule geht und dann kann der Hund alles. Das stimmt natürlich so nicht, man muss immer am Ball bleiben und dem Hund die Dinge beibringen die man zum Zusammenleben mit dem Tier braucht. Dabei kann die Hundeschule unterstützen und anleiten, aber trainieren muss man schon selbst. 

 

Der Mensch ist aber häufig zu ungeduldig, der Hund leider auch oft nicht passend zum Umfeld oder nicht für den Persönlichkeitstyp des Menschen ausgesucht. Somit sind Probleme schon mit der Anschaffung vorprogrammiert.

 

Es werden Statussymbole angeschafft, "arme" Tiere von irgendwoher gerettet oder Welpen aus dem Internet "blind" gekauft, die dann spätestens ab der Pubertät nicht mehr händelbar sind oder eben "Arbeit" machen und dann soll/muss der Hundetrainer her, der es in einer Stunde richten soll und kosten darf`s natürlich auch nichts.

 

Leute, so geht das nun mal nicht!!

Wer kompetente Hilfe braucht und sucht, der wird um einen Griff in den Geldbeutel nicht rum kommen und der wird Dinge verändern müssen, die vielleicht bisher sehr bequem waren. Aber wenn man als Mensch nichts ändert, dann ändert sich eben nichts. Der Hund kann`s nicht von selbst. 

 

Wir müssen anfangen, die Hunde endlich wieder als das zu sehen was sie auch sind.

Z. B. als Beutegreifer und Jagdhelfer, Aufpasser und Beschützer oder Hüter und Zugtiere.

Sie sind nicht immer süß, lieb und nett. Sie können Zähne zeigen und bescheuert sein und auch Dinge ganz bewusst nicht wollen. 

 

Aber sie sind natürlich immer noch ein Teil unseres Lebens und ich persönlich möchte keinen Tag davon missen. 

 

Also fangen wir doch endlich an, ordentlich mit den Hunden zu arbeiten und haben Spaß bei dem für das sie mal gemacht wurden. Als Helfer und Partner des Menschen mit allen den von uns angezüchteten Eigenschaften. 

 

Das tun wir hier und nichts anderes. 

 

Willkommen bei den FichtelDogX!